Skip to main content

Sägebock vs. Schraubstock

Sägebock vs. Schraubstock

holz-saegenBeim Sägen und zurechtschneiden von Holz und anderen Materialien sollte das Werkstück immer fixiert werden. Jedoch gibt es verschiedene Varianten, Methoden und Hilfsmittel mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen.
Jeder Handwerker kennt das Problem mit einer Kettensäge das sich die Klinge entweder verkantet, abspringt oder zu einer Seite abrutscht und einen unsauberen Schnitt hinterlässt. Daraus folgen nicht nur mangelhafte Ergebnisse, sondern auch eine Gefahr für den Handwerker. Gerade beim Sägen von kleinen Teilen, kann das Werkstück beim verkanten der Säge durch die Gegend fliegen und den Handwerker verletzen. Auch die Kontrolle über die Kettensäge zu behalten ist alles andere als einfach. Daher sollten solche Vorfälle durch hilfreiche Werkzeuge und Klemmvorrichtungen im Vorfeld vermieden werden. Grundsätzlich unterscheidet man bei der Holzbearbeitung zwischen einem Sägebock und einem Schraubstock. Doch welche Methode ist besser? Welche ist für Ihre Bedürfnisse ideal?

Der Sägebock im Überblick

Ein Sägebock ist ein robustes Gestell aus Holz oder Metall, dass speziell als Halterung für die Holzbearbeitung konstruiert wurde. Der Bock besteht aus einem senkrechten Holz, das über mehrere Kreuze gestützt wird und daher zwischen den Kreuzen eine ideale und sichere Ablagefläche für Balken, Bretter und Stämme bilden. Da die Bretter trichterförmig zulaufen wird das Holz in der Senke des Kreuzes fixiert und festgestellt. Beim Sägen mit einer Elektro-Kettensäge hat das Holz so eine angenehme und Rücken freundliche Höhe und kann nicht verrutschen oder umherfliegen. Im Gegensatz zu einem Schraubstock ist ein Sägebock eher für große Bretter, Stämme und Hölzer im allgemeinen geeignet. Kleinere Hölzer erhalten hier keine sichere Ablage und können trotzdem runter fallen.

Vorteile:

– Rücken-freundlich
– Ablage für große Hölzer und Baumstämme
– Sichert das Werkstück während der Bearbeitung
– Anschaffung / Selber bauen

Nachteile:

– Nicht für kleine Werkstücke geeignet
– Stauraum

Der Schraubstock als Werkstückhalterung

schraubstockDer Schraubstock ist eine Klemmvorrichtung die zur Standardausrüstung einer Heimwerker- und Profiwerkstatt seinen Platz finden sollte. Der klassischer Parallel-Schraubstock besteht aus zwei Klemmbacken. Eine Klemmbacke ist fest mit dem Gusskörper und der Bodenplatte verbunden. Die andere hingegen variabel über eine Welle und Kurbel verstellbar. So können Werkstücke in verschiedenen Größen und Formen eingespannt werden. Jedoch ist ein Schraubstock ab einer gewissen Größe des Werkstücks unbrauchbar, jedoch für kleine essentiell wichtig. Es gibt außerdem verschiedenste Bauformen von Schraubstöcken die beim Kauf vorher berücksichtigt werden sollten. Hier finden Sie eine große Auswahl an Angeboten und Bauformen rund um den Schraubstock.

Vorteile:

– Variabel für verschiedene Größen und Formen
– Ideal für kleine Hölzer und feiner Arbeiten
– Sicherer Halt

Nachteile:

– Unbrauchbar für große Werkstücke
– Anschaffungskosten

Fazit

Eine Werkstückhalterung in Form eines Sägebocks oder Schraubstocks ist beim Sägen mit einer Kettensäge unverzichtbar, um die Qualität und die Sicherheit des Handwerkers zu gewährleisten. Eine Sägebock eignet sich am besten für große Balken und Stämme und der Bearbeitung im freien. Ein Schraubstock wiederum für die Fixierung von kleinen Materialien und feine Bearbeitungen. Beide Halterungen ergänzen sich gut und sollten daher beide in einer gut ausgestatteten Werkstatt seinen Platz finden.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*